Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

Aktuelles

PBSA > PBSA mit 9 Arbeiten im MAK
Peter Behrens School of Arts / Ausstellung, Wettbewerb
03.10.2015

PBSA mit 9 Arbeiten im MAK

Noch bis zum 11. Oktober ist die Landesausstellung des Wettbewerbs „MANU FACTUM – handgemacht“ im Museum für Angewandte Kunst (MAK) in Köln zu besichtigen.
 
Wir freuen uns, dass die Peter Behrens School of Architecture mit neun Arbeiten vertreten ist.
 
Der vom Land Nordrhein-Westfalen ausgeschriebene Wettbewerb lenkt seit über 50 Jahren im Zwei-Jahresrhythmus die Aufmerksamkeit auf „das Unikat, das handgefertigte Einzelstück, die genuine schöpferische Leistung“. Die besten Arbeiten werden mit dem Staatspreis ausgezeichnet.
 
In diesem Jahr haben 436 Gestalter – mehr als je zuvor – ihre Beiträge eingereicht. Erstmals drehte es sich um die neuen Themenfelder Möbel, Skulptur, Schmuck, Kleidung, Medien und Wohnen. Gefordert waren handwerkliche Präzision und innovativer Gestaltungswille ebenso wie der experimentelle Umgang mit dem Material. Auch konzeptuell orientierte Arbeiten wurden dank der Neuorientierung stärker gewürdigt.
 
Die von der Landesregierung NRW und der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks NRW e.V. gemeinsam durchgeführte Ausstellung MANU FACTUM präsentiert die 123 erfolgreichen Arbeiten und mit ihnen einen Querschnitt durch das zeitgenössische gestaltende Kunsthandwerk in Nordrhein-Westfalen.
 
Von der PBSA vertreten sind fünf Arbeiten aus dem Bereich Architektur/ Innenarchitektur:
 
Christoph Lungwitz (Schale)
Franz Klein-Wiele (Gebetsteppich)
Ansgar Krajewski ​ (Stuhl)
Marc Maylahn  (Bank)
Miriam Metje/Catharina Keckstein (Tischchen)
 
Vier weitere Arbeiten der PBSA entstanden im Fertigungslabor AAD  (Schmuck):
 
Franziska Behler-Pohl
Katharina Tannous
Felicia Mulbaier
Karin Maisch
 
 
Ausstellungsort: Museum für Angewandt Kunst
An der Rechtschule, 50667 Köln
 
Ausstellungsdauer: bis 11.10.2015
Mehr über den Staatspreis Manu Factum 2015
​​

​​

Miriam Metje/Catharina Keckstein (Tischchen)​​

 

Marc Maylahn​ (Bank)
Franz Klein-Wiele (Gebetsteppich)​​​​​

​​​​

Ansgar Krajewski (Stuhl)​

 
​​Christoph Lungwitz (Schale)​