Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

Aktuelles

PBSA > Concrete Design Competition Preisträgerin
Peter Behrens School of Arts / Preis, Meldungen
15.09.2016

Concrete Design Competition Preisträgerin

​​​​Erneut hat der Concrete Design Competition viele spannende Ideen zum Bauen mit Beton hervorgebracht. 105 Studierende von 37 deutschen Hochschulen reichten ihre Arbeiten zum diesjährigen Thema "Metamorphosis" ein, das zur Auseinandersetzung mit den veränderbaren Eigenschaften und Herstellungsverfahren von Beton, mit der Handlungsfähigkeit seines gestalterischen Ausdrucks und seiner Formbarkeit aufgerufen hatte.

Die ehemalige Masterstudentin Virgina Clasen ist mit ihrem Masterabschluss Projekt "RS215, Red Sands Project – a new neighborhood in the ocean" von 2015 unter der Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Anton Markus Pasing Preisträgerin der Concrete Design Competition 2016​.

Mit einem außergewöhnlichen Entwurf gelang ihr ein vielschichtiger, atmosphärisch ergreifender Wettbewerbsbeitrag, der das Thema “Metamorphosis“ in beeindruckenden Dimensionen umsetzt. 

Die im Zweiten Weltkrieg errichtete Seefestung Red Sands, eine Gruppe befestigter Stahltürme, steht verlassen im flachen Gewässer der Themse-Mündung vor der Küste Großbritanniens. Mit ihrer Arbeit untersucht Virginia Clasen die Struktur der historischen Türme und die ihre Umgebung prägenden Faktoren wie Strömungsrichtungen und Gezeiten und setzt sich mit den spezifischen Produktionsbedingungen von Offshore-Bauten auseinander. Ihr monumentales Bauwerk legt sich schützend um die Türme und schafft im Innern ein Bassin mit konstantem Wasserspiegel - eine von äußeren Einflüssen abgeschirmte, eigene neue Welt. 


Die Jury würdigt an der Arbeit besonders die ganzheitliche Betrachtung und Durcharbeitung unterschiedlichster Maßstabsebenen von der Analyse des Meeresströmungsverhaltens bis zur Detaillierung der Betonelemente und ihres Produktions- und Montageprozesses. Ganz selbstverständlich folgen dabei alle Entwurfsentscheidungen den Funktionen und äußeren Parametern, sodass man eigentlich von einem technischen Ingenieursbauwerk sprechen könnte. Dass dabei ein in seiner Anmutung sehr archaischer Ort mit einzigartiger Atmosphäre entsteht, ist die besondere Qualität des Entwurfs.

Zunächst unmaßstäblich erscheinend, entwickelt er eine große räumliche Kraft, die an Land-Art-Projekte erinnert und in ihrer räumlichen Sprache das Kosmische zum Ausdruck bringt, das der neuen Nutzung innewohnt. So bildet die Arbeit mit ihrem mutigen, großmaßstäblichen Ansatz ein Extrem im breiten Spektrum der Auslegung des Themas „Metamorphosis“ und damit einen herausragenden Beitrag zum Wettbewerb. Nicht zuletzt besticht sie durch ihre zugleich sachliche und sehr poetische Darstellungsweise.


Insgesamt vergab die Jury drei Preise, drei Anerkennungen und zehn Büchergutscheine.


Internationaler Studentenwettbewerb Concrete Design Competition

Der Concrete Design Competition ist eine Initiative der europäischen Zement- und Betonindustrie, die mit diesem Wettbewerb einen Beitrag zur Förderung innovativer Entwurfskonzepte leisten möchte. Er wird alle zwei Jahre international in allen beteiligten Ländern 
ausgelobt und richtet sich an Studierende der Architektur, Innenarchitektur, des Bauingenieurwesens, Designs und verwandter Disziplinen an den Hochschulen der beteiligten Länder.

Ziel des Wettbewerbs ist es, die Potentiale des Werkstoffs Beton auszuloten. Durch immer wieder neue Materialentwicklungen können 
vielfältige Wege der architektonischen Gestaltung beschritten werden, die die heutigen Grenzen weit hinter sich lassen. Darüber hinaus möchte der Concrete Design Competition die Ideenkraft, den Enthusiasmus und die vielfältigen Talente der Studierenden würdigen und fördern, die sich mit dem Material Beton befassen.

​Weitere Informationen zum Concrete Design Competition​:

www.concretedesigncompetition.de

Weitere Informationen zum Preisträger Entwurf:

www.concretedesigncompetition.de/wettbewerb-20152016/preistraeger-201516/


​​

​   Bilder: Virginia Clasen