Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

Aktuelles

PBSA > Mobiles Lernhaus Borbecker Straße
Peter Behrens School of Arts / Flüchtlingshilfe
03.05.2017

Mobiles Lernhaus Borbecker Straße

​​​Das PBSA Design.Develop. Build Programm an der Peter Behrens School of Arts der Hochschule Düsseldorf integriert praktische Lehre als Konzept, um das verantwortliche Handeln zu stärken und das experimentelle Denken zu fördern.

Im Rahmen dieses Programms wurde nun bereits der zweite mobile Spiel- und Aufenthaltsraum für eine Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft von einer Studierendengruppe unter der Leitung von Prof. Judith Reitz, dem Leiter der PBSA-Holzwerkstatt, Franz Klein-Wiele als auch den Assistenten Max Riemenschneider und Thomas Georg Schaplik, fertiggestellt. 

Einen ersten Gelenkbus hatte die Gruppe bereits im April 2016 für die Containersiedlung in der Benrodestraße in Benrath umgerüstet, nun wurde der zweite für die Flüchtlingsunterkunft in der Borbecker Straße 25 eingeweiht.

Im vergangenen Wintersemester hat die PBSA einen weiteren ehemaligen Linienbus der Rheinbahn erworben und zu einem temporären Aufenthaltsraum umgebaut. Hiermit wurde ein ungewöhnlicher Ort geschaffen, der durch die Unterteilung in flexible Bereiche für die unterschiedlichsten Nutzungen geeignet ist: Neben Krabbelgruppen am Vormittag über Hausaufgaben- und Kinderbetreuung nachmittags bis hin zum abendlichen Treffpunkt für Jugendliche bietet er einen Treffpunkt zum Austausch und zur Fortbildung. Denn in einem Workshop zu Beginn des Projektes eruierten die Studierenden zunächst, welche Bedürfnisse die Geflüchteten überhaupt haben, um den so punktgenau umbauen zu können, wie etwa der Student Vincent Matzmorr erklärt: „Die Flüchtlinge wohnen mit bis zu zehn Leuten in Gemeinschaftsräumen“ – gerade Rückzugsorte waren daher gefragt, wie auch Professorin Reitz ergänzt: „Der Bus wird als zusätzlicher Spiel-, Lern-, Rückzugs- und Aufenthaltsraum dienen. Es gibt hier viele Familien und auch alleinstehende Männer“. Ebenso kann der Bus aber auch langfristig an anderer Stelle weiterverwendet werden – entweder in weiteren Flüchtlingssiedlungen oder in anderen städtischen Einrichtungen.

Zur Einweihung des Busses fand am 29. April ein Fest statt, an dem zahlreiche Studierende, Bewohner/innen und Anwohner/innen die Gelegenheit nutzten, den Bus zu testen. Und die Einschätzung fiel einhellig positiv auf, so dass er sicher in Zukunft eine rege Nutzung finden wird.

​Weitere Informationen zu anderen Projekten des PBSA Design.Develop. Build Programms finden Sie hier. 

Auch das Hochschulradio Düsseldorf berichtete hier während der Eröffnung in einem Beitrag von vor Ort hier.

Beitragstitel: Ein Rückzugsort für Kinder

Der zweite mobile Spiel- und Aufenthaltsraum wurde Ende April 2017 an der Borbecker Straße eingeweiht.
Der zweite mobile Spiel- und Aufenthaltsraum wurde Ende April 2017 an der Borbecker Straße eingeweiht.
Durch die Unterteilung in flexible Bereiche ist der Bus für die unterschiedlichsten Nutzungen geeignet. Fotos (2): HSD
Durch die Unterteilung in flexible Bereiche ist der Bus für die unterschiedlichsten Nutzungen geeignet. Fotos (2): HSD
​​