Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​


Übersicht​

​Auf die internationale Gastprofessur der Peter Behrens School of Arts werden seit 2004 für die Dauer eines Semester renommierte Architekten, Innenarchitekten und Künstler aus aller Welt berufen, um mit den Studierenden des Master-studio ein Entwurfsprojekt durchzuführen. Die Unterrichtssprac​he ist in der Regel auf Englisch.​

Die unterschiedlichen Blickwinkel und Herangehensweisen der Gastprofessorinnen und -professoren ermöglichen den Studierenden, Problem-stellungen aus anderer Sicht zu beurteilen und ihr Erfahrungsspektrum zu bereichern.








François Chas (NP2F)


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2019/2020


NP2F is an architectural practice founded in 2009. Currently it consists of 25 employees spread between Nice and Paris and works on proposals in various cities in France and abroad. The practice's projects are ranging from architectural to urban design and its fields of expertise are sport amenities, housing, cultural and educational buildings, places of relaxation and restoration, public space.
NP2F acquired a strong knowledge of sports spaces in the city of Paris as scientific curators of the exhibition "Sports, portrait d'une métropole" for the arsenal pavilion in 2014.
 
www.np2f.com​
 
Entwurfsthema im Wintersemester 2019/2020 an der PBSA:
"Tour des Sports" - A high-rise sports and cultural centre in the Düsseldorf Medienhafen referencing the Brazilian SESC institiutions.​
















​             ​​

​​​​Kontakt


​​Raum 06.2.010
internationaleGastprofessur.pbsa@hs-duesseldorf.de​

Gebäude 6 - PBSA
Münsterstr. 156
40476 Düsseldorf

Lehrbeauftragte:
Katrin Tacke
katrin.tacke@hs-duesseldorf.de​​

​​​​



​​

​​

​Susanne Eliasson und Anthony Jammes


Internationale Gastprofessur im Sommersemester 2019


GRAU is an architecture and urban planning office based in Paris and led by partners Susanne Eliasson and Anthony Jammes. With work spanning throughout Europe, the studio works at the forefront with businesses and organizations to design prototypes for future urban lifestyles.

In 2016, GRAU received the Young Planners Award from the french Ministry of Housing and Sustainable Habitat. The studio has developed a strong expertise on issues related to housing through numerous urban renewal projects, strategic studies on densification, masterplanning of new districts and ongoing research
on horizontal urbanism.

Convinced that a clear urban structure generates more complexity and opportunities for people to achieve individual creativity GRAU works to clarify and build upon the relationship between housing, landscape and the urban territory. Each urban or territorial problem implies specific architectural solutions and by linking these scales and applying physical solutions to urban problems, they aim for built environments that form coherence rather than a juxtaposition of objects or logics.


Susanne and Anthony regularly participate in lectures and debates (Johannesburg, Rotterdam, Tokyo, Stockholm, Brussels,..) and have written books and articles on subjects such as the public role of the urban ground floor ("Rez- de- ville Rez- de- vie", 2013), the productive city ("Design = Economy" 2012) and the nature -  city ("Apprendre de Caudéran", 2017).


www.grau-net.com


Entwurfsthema im Sommersemester 2019 an der PBSA:  
“Living on Earth” - Proximate Living inspired by the work of American
architect Alfred N. Beadle









​​

Stephanie Davidson and Georg Rafailidis​​​​


Internationale Gastprofessur im Wintersemester 2018/2019

​Stephanie Davidson and Georg Rafailidis have collaborated as Davidson
Rafailidis since 2008.

Davidson grew up in rural Ontario. She earned a degree in fine arts from
Mount Allison University in Sackville, New Brunswick, then studied
architecture at Halifax’s Dalhousie University and London’s Architectural
Association.

Rafailidis, a native of Bavaria, holds degrees from the University of
Applied Sciences in Munich and the Architectural Association (DAAD
fellow).

Their design work has been published and exhibited internationally, and
has received awards such as Emerging Voices Award 2018 by the
Architectural League of New York, Azure’s AZ Award of Design Excellence
2018, Best of Canada Design Award (2015, 2016 and 2018), Blueprint
magazine award 2016 and Architizer A+ award 2016, among others.

Davidson Rafailidis co-authored the book Processes of Creating Space: An
Architectural Design Workbook (Routledge, 2017) with endorsements by
Herman Hertzberger, Jacques Rousseau and Rachel Whiteread.
For the past several years, both Davidson and Rafailidis have taught at
various architecture schools including the RWTH Aachen in Germany, the
University at Buffalo, Academy of Arts San Francisco and the University of
Toronto in Canada. Currently, they are holding the International Guest
Professorship at the Peter Behrens School of Architecture in Dusseldorf,
Germany.

www.davidsonrafailidis.net​



Entwurfsthema im Wintersemester 2018/2019 an der PBSA:  
PULP: experiments in thin shell, cast paper structures addressing form-finding, fabrication, structural behavior and decay 









​​​

Andrea Zanderigo


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2018

Andrea Zanderigo (born 1974) studied architecture at IUAV in Venice, where he graduated with honours. In 2002-04 he has been teaching assistant at IUAV for Stefano Boeri. In 2006-07 he has been visiting professor at PUSA in Aleppo (Syria). Since 2009 he has been continuously teaching together with Kersten Geers in various universities, including Mendrisio Accademia, TU Graz, Columbia University and EPFL. He is currently teaching at Universität Stuttgart.

He lectured in many universities and institutions, including UIA 2008, ETHZ, EPFL, Mendrisio Accademia, ENSA Marseille, Bauhaus-Universität in Weimar, Universität Stuttgart, UdK Berlin, Milan Politecnico, IUAV, Triennale in Milan, AUC in Cairo, TU Graz, 21er Haus in Vienna, Barbican Centre in London, GSD Harvard and the Albanian Ministry of Culture.

In 2004 he founded baukuh together with 5 partners. Baukuh won international competitions like Europan 7 in Amsterdam and Budapest, Klein Seminarie in Hoogstraten and Student City in Tirana. Baukuh’s work was exhibited at the Biennale di Architettura in Venice, the Rotterdam Architectuur Biennale, the Istanbul Design Biennial, the Triennale in Milan and the Chicago Architecture Biennial. Baukuh published ‘100 Piante’ and ‘Two Essays on Architecture’. The
work by baukuh has been widely published in international magazines, including Domus, Abitare, Bauwelt, ARCH+, Architecture d’Aujourd’hui and the Architectural Review.

In 2010 he founded the magazine San Rocco together with a group of architects, graphic designers and photographers.

www.baukuh.it



Entwurfsthema im Sommersemester 2018 an der PBSA:  
Dead ringers [The future of the classical], The future library







​​
​​

Alexander Dierendonck


Internationale Gastprofessur im Wintersemester 2017/2018

Dierendonckblancke architects is a Ghent-based practice founded by Alexander Dierendonck (°1971) and Isabelle Blancke (°1973), who worked in France and Belgium before starting their own architecture studio in 1999. 

The office currently counts 18 employees. Their ongoing projects range from private dwellings (12K) to cultural and public buildings such as community centres ( Kasterlee, Lubbeek), schools (Riemst), social housing (Antwerp, Ghent), and care facilities (GielsBos, Ter Heide). 

Their pragmatic approach is defined by the conditions and context, rather than aesthetic considerations or theoretical backgrounds. This is further characterised by transforming complex parameters into a clear and coherent scheme. The conversion of this scheme into (constructing) an architecture often results in a precise and thoughtful spaciousness. Each project owns its place within their given context. This approach results into an architecture that is clear and functional, yet unique and delicate. 

The on-going projects contain a housing site for disabled residents (Genk), social housing (Borsbee, Gent), a community centre (Kasterlee, Lubbeek) and a co-housing project (Antwerp, Ghent). Dierendonckblancke first drew public attention with their community centre ‘Spikkerelle‘ in Avelgem, which was nominated for the 2009 Mies Van der Rohe Award. From then on, their work got increasingly known (inter)nationally through publications in renowned architecture journals (A+, Detail, Domus), group exhibi-tions (BOZAR, Marseille, Museum M, …) and nominations for architecture awards (FAB awards, Belgian Building Awards, Mies Van der Rohe Award). 

In 2015, they won the Quadrennial Prize for Architecture, awarded by the Province of West Flanders. Since January 2016, they are part of the team commissioned to design the new head quarters of the Flemish Broadcasting Company, together with Robbrecht and Daem architects.  Additionally, the office is one of five teams involved in Pilootprojecten Wonen, a research project commissioned by the Flemish Government. 

www.dierendonckblancke.eu



Entwurfsthema im Wintersemester 2017/2018 an der PBSA:  
Wintercircus Ghent (New Concept)







​​

​Alexandre Theriot und Stephanie Brú


Internationale Gastprofessoren im Wintersemester 2016/2017 
 
Nutzungen ändern sich, die Grundstruktur eines Gebäudes jedoch bleibt. Deshalb müssen Gebäude entsprechend robust, flexibel und offen gedacht werden.
Seit 2007 arbeiten Alexandre Theriot und Stéphanie Bru zusammen unter dem Namen, der sich aus ihren Nachnamen zusammensetzt: BRUTHER.
Die französischen Visionäre haben bereits jetzt ein Œuvre  geschaffen.
Visionäre daher, weil sie avantgardistische Arbeiten von radikaler Klarheit nicht nur planen, sondern auch bauen, die mit einer außergewöhnlichen Direktheit daherkommen.​

Ihre Arbeiten sind gebaute Architektur, teilweise mit experimentalem Charakter, die sich weder aufdrängt noch autonom darstellt, sondern den Nutzern dient.
Häufig haben ihre Bauten einen nutzungsneutralen Anspruch, denn über die Dauer eines Gebäudes kann sich die Nutzung eines Gebäudes ändern. Daher bedarf es „einer robusten Grundstruktur“.

Das vielleicht Bemerkenswerteste ihrer Arbeit ist, dass diese „Grundstrukturen“ nicht nur radikal architektonisch sind, sondern auch die Sinne ansprechen.
Materialien werden häufig unkonventionell eingesetzt und in ihrer Authenzität gezeigt -  in der Regel roh und unbehandelt. Rauer Beton, unverkleidete Leitungsführungen, kostengünstiges Polycarbonat, keramische Kacheln setzen farbliche Akzente, ... Die Dinge zeigen sich in ihrer materialspezifischen Ästhetik.

Bruther schaffen Architektur, bis ins Detail entwickelt, die nicht nur Architekten beflügelt, sondern auch ihre Nutzer anregt!
 
Die Arbeiten von BRUTHER wurden vielfach international gewürdigt und prämiert.
(u.a.: 2016 Best Architects Award in der Katgeorie: Public building, 2015 Nominierung Mies van der Rohe Award)

www.bruther.biz 


 
Entwurfsthema im Wintersemester 2016/2017 an der PBSA:  
bâtiment-machine, Kulturzentrum in Cite Internationale Universitaire de Paris 
und einer Exkursion nach Paris.








​​

​André Kempe und Oliver Thill


Internationale Gastprofessoren im Wintersemester 2015/2016 und Sommersemester 2016

André Kempe (*1968 in Freiberg) und Oliver Thill (*1971 in Chemnitz) sind Inhaber des Büros Atelier Kempe Thill  mit Sitz in Rotterdam. 

Nach gemeinsamen Studienjahren an der Technischen Universität in Dresden und Stipendienaufenthalten in Paris, Tokio und Wien, gewannen sie 1999 den Wettbewerb Europan 5 und gründeten daraufhin ihr Büro im Jahr 2000 mit Sitz
in Rotterdam. Ihre Aufträge regenerieren sie auch jetzt, 15 Jahre nach der Gründung, nahezu ausschließlich aus der Teilnahme an international ausge-schriebenen Wettbewerben, bei denen sie häufig mit ihren Inhalten
und Entwürfen überzeugen. 

Laut André Kempe und Oliver Thill musste die Architektur der letzten 20 Jahre
auf widersprüchliche Anforderungen reagieren: Sie hatte sich einerseits zurück-zunehmen müssen, um neutrale und für verschiedenartige Nutzungen offene Bauten bereitzustellen und musste andererseits unverwechselbare Objekte mit einer einmaligen Gestalt, hohem Wiedererkennungswert und der Möglichkeit prägnanter Identifikation anbieten. Dieses moderne Paradox haben sie sich als Ausgangspunkt ihrer Arbeit gemacht.

Mit der Idee der "specific neutrality" und strategischen Schlagwörtern wie "low cost monuments" folgend, realisiert das Büro immer wieder neue Lösungen, die
in Zeiten des Umbruchs und steigenden Kostendrucks dennoch kraftvoll, selbst-verständlich und innovativ das Erbe der europäischen Baukunst
weiterdenken. 

Unter dem Titel: „Spezifische Neutralität“ beschreiben sie den Wandel vom Sozialwohnungsbau hin zur konsumorientierten, individuellen Architektur und stellen fest: "Wir wissen nicht mehr, für wen wir bauen. Deshalb müssen die Wohnungen flexibel sein, nicht nur während des Gebrauchs, sondern bereits in der Planung." 

Innerhalb der letzten 15 Jahre sind äußerst prägnante Bauten entstanden, vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien, in Frankreich, Deutschland und Österreich. Ihre Arbeiten werden mit zahlreichen Preisen und internationalen Publikationen gewürdigt. Im Jahr 2012 ist eine umfangreiche Monographie des Hatje Cantz Verlags erschienen.

www.atelierkempethill.com 



Entwurfsthema im Sommersemester 2016an der PBSA:
BIG COLLECTIVE HOUSING, Entwurf eines Kollektivhauses im Düsseldorfer Hafen mit Literaturreferaten zu ausgewählten Büchern als Einführung, Exkursion nach Rotterdam mit André Kempe und Christina Lotzemer-Jentges.
Gastkritik: Kaye Geipel, Berlin, stellvertr. Chefredakteur der Bauwelt 


Entwurfsthema im Winterssemester 2015/16 an der PBSA:  
THE BIG MOSQUE, Entwurf einer Moschee für Duisburg, Literaturreferate
zu ausgewählten Büchern als Einführung, Exkursion nach Köln zur Moschee von Paul Böhm, Exkursionen zu ausgewählten Moscheen im Ruhrgebiet, freiwillige Exkursion nach Istanbul mit Christina Lotzemer-Jentges​.
Gastkritik: Andrea Zanderigo, Mailand







​​

​Bolle Tham und Martin Videgård


Internationale Gastprofessoren im Wintersemester 2014/2015 und Sommersemester 2015

Das Büro von Bolle Tham (*1970) and Martin Videgård (*1968) in Stockholm steht für progressive zeitgenössische Architektur und Gestaltung vom großen städtebaulichen Maßstab über Gebäude bis hin zum Innenausbau und Objektdesign. Große Bekanntheit erreichte das Büro mit dem siegreichen Wettbewerbsbeitrag für das Kalmar Museum of Art (2005). Es wurde mit dem Kasper Salin Prize 2008 ausgezeichnet und für das World Architecture Festival in Barcelona 2008 sowie den Mies van der Rohe Award 2009 nominiert. Museumsbauten und Museumserweiterungen, individuelle Ferienhäuser, Universitätsgebäude, darunter  der preisgekrönte Neubau  der Architekturfakultät der Royal Institute of Technology in Stockholm, zählen zu ihrem Werk.

„... Architecture is about the future. A building stands for hundred of years, so inevitably it is not only contemporary but also a form of continued history projected into the future. Seen from this perspective, all the ordinary circumstan- ces affecting the conception of a new building or a new urban environment, are secondary to the lasting impact and quaility of the construction: its long term environmental effect, its architectural integrity and function, its capacity to convey the ideas and ideals of society.
The end result is the only thing that matters...“ aus: The Operative Elements of Architecture / Tham & Videgård Arkitekter, published by Bokförlaget Arena, 2014

www.tvark.se



Entwurfsthema im Sommersemester 2015 an der PBSA:
Nobel Centre Stockholm, in Anlehnung an das konkrete Neubauvorhaben eines Kultur-zentrums zu Alfred Nobel / Neubau eines Kulturzentrums für die Nobelpreisverleihung im Zentrum von Stockholm und einer Exkursion nach Stockholm.     
 
Entwurfsthema im Winterssemester 2014/15 an der PBSA:
Slussen, Lösungen und bauliche Intervention für einen infrastrukturellen Verkehrsknotenpunkt und Schleusenzone im Zentrum von Stockholm und einer Exkursion nach Stockholm.           





​​



​​Foto: Mikael Olsson​

​Kamiel Klaasse


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2014

Kamiel Klaasse führt mit Pieter Bannenberg und Walter van Dijk das Büro NL Architects mit Sitz in Amsterdam. Das Büro befindet sich auf einer konstanten Suche nach Alternativen für die Art, wie wir leben und arbeiten. Es versteht Architektur als spekulativen Prozess, in dem die Komplexität der Welt untersucht, enthüllt und neu konfiguriert bzw. gestaltet wird. Oft konzentrieren sich die Projekte auf die normalen, auch unbeachteten und/oder negativen Aspekte des täglichen Lebens. Sie werden erweitert oder verdreht, um das unerwartete Potenzial der Dinge, die uns umgeben, in den Vordergrund zu rücken.

Gezielt wird die Architektur als benutzbares Objekt inszeniert (Fassade als Kletterwand; Basketballfeld auf dem Dach; Parken auf dem Stockwerk). Damit stehen NL Architects in der Tradition des programmatischen Entwerfens. Einen weiteren Schwerpunkt setzt das Büro auf Grenzüberschreitungen zwischen Architektur und Kunst (Soundshower, Boombench, Cruise City).

Durch das Abtasten vorhandener Fragmente der Wirklichkeit und ihre neuartige Zusammensetzung ergeben sich neue kohärente Systeme: Architektur als „The Remix of Reality“.

www.nlarchitects.nl


Entwurfsthema im Sommersemester 2014 an der PBSA:
Manufactum Tower, luxeriöses Wohnen in Düsseldorf mit einer Exkursion nach Amsterdam.










​​

​Thomas Vietzke und Jens Borstelmann


Internationale Gastprofessoren im Wintersemester 2013/2014.

Thomas Vietzke studierte bis 2002 Architektur an der Universität für Angewandte Kunst in Wien im Studio Zaha Hadid. Er war Co-Kurator am Künstlerhaus in Wien und Mitarbeiter im Architekturbüro PxT, bevor er in das Londoner Büro Zaha Hadid Architects wechselte.

Jens Borstelmann studierte bis 2001 Architektur an der Leibniz-Universität in Hannover und an der TU Delft/NL, darauf im Architectural Association Design Research Lab (AADRL) in London. 2003 trat er in das Londoner Büro Zaha Hadid Architects ein.

Im Rahmen einer Gastprofessur leiteten Vietzke und Borstelmann das Institut für Digitale Entwurfsmethoden an der Universität Kassel.

www.zaha-hadid.com

 
Entwurfsthema im Wintersemester 2013/14 an der PBSA:
Systemwechsel  Rauminstallation in 1:1 mit einer Exkursion zu Anker, Düren.








​​​

​Tatiana Bilbao und David Vaner


Internationale Gastprofessoren im Sommersemester 2013

Tatiana Bilbao (*1972) gründete 2004 ihr eigenes Büro mit Projekten in China, Spanien, Frankreich und Mexiko. Im selben Jahr rief sie mit den Architekten Derek Dellekamp, Arturo Ortiz and Michel Rojkind das Forschungszentrum für Städtebau mxdf ins Leben. Sie ist Professorin der Universidad Iberoamericana und erhielt zahlreiche internationale Auszeichungen, darunter den Design Vanguard 2007 und den Kunstpreis Berlin 2012 der Akademie der Künste.
Sie studierte an der Universidad Iberoamericana und schloss 1996 mit Auszeichnung ab.

Zu ihren Werken gehören der Botanische Garten von Culiacán, Bioinnovation Centre, Sinaloa, Mexiko, das Gabriel Orozco House, die Gratitude Open Chapel und die Aussegnungshalle Funeraria Tangassi. Sie gestaltete den Jinhua Architecture Park in China und ist Initiatorin der Bauten für die Ruta del Peregrino. Auf der 120 km langen Pilgerroute in Mexiko sind mehrere ikonografische Gebäude eingeladener Architekten entstanden.

David Vaner ist seit 2010 Partner in dem Büro Tatiana Bilbao S.C. er studierte in Kassel und arbeitete zuvor für Christ Gantenbein in Basel. Im Wechsel mit Tatiana Bilbao und in Zusammenarbeit mit Christina Lotzemer-Jentges leitet er das Entwurfsstudio.

www.tatianabilbao.com


Entwurfsthema im Sommersemester 2013 an der PBSA:
Abandonment! Nutzungskonzepte von leerstehenden Gebäuden in bzw. um Düsseldorf. Den Teilnehmern des Studios wurde im Rahmen der ExtraMuros Woche angeboten, an der Exkursion nach Mexiko teilzunehmen.     







     

​​​​

​Frédéric Druot


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2012/2013

Frédéric Druot  gründete im Jahr 1987 zusammen mit befreundeten Architekten das interdisziplinär arbeitende Atelier Epinard Bleu und 1991 sein eigenes Büro Frédéric Druot Architecture mit Sitz im Zentrum von Paris. Insbesondere in den letzten Jahren befasst sich Frédéric Druot mit der Transformation von bestehenden Gebäuden. Aus der Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Lacaton & Vassal ist u.a. die Transformation eines 16-geschossigen Wohnhochhauses, dem Bois-le-Prêtre , aus den 1960er Jahren hervorgegangen. Hierfür wurde der Prix de l’Esquerre d’argent 2011 und der Design of the Year Award 2013 verliehen, das Projekt wurde international publiziert und ausgestellt, u.a. im Architekturmuseum in Frankfurt. Ihre umfangreiche Studie mit Fallbeispielen zum Umgang mit vorhandenen Großsiedlungen in Paris  von den japanischen Verlag GG mit dem Titel „plus“ – Large scale housing An exceptional case, als Buch herausgegeben. Frédéric Druot interessiert sich insbesondere für den sozialen Wohnungsbau, auch für das des Existenzminimum und auch in Slumgebieten.

Ihn umtreibt in jüngster Zeit der kostengünstige Wohnraum für jedermann mit hohen gestalterischen Qualitäten. Er referiert an internationalen Kongressen und Hochschulen und setzt sich aktuell u.a. für eine Architekturhochschule in Sao Paolo teil.

www.druot.net


Entwurfsthema im Wintersemester 2012/2013 an der PBSA:
THE WEATHER WILL BE NICE TOMORROW! Es sollen Konzepte gegen den Abriss der PBSA und einer potentiellen Nachverdichtung entwickelt werden.  (what if...) 

Die Studenten befasstwn sich kritisch mit dem geplanten Abriss, den politischen Motiven des zukünftigen Hochschulstandorts in Düsseldorf Derendorf und bezogen eine entwurfliche Position.









​​

​Gregor Eichinger


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2012

Der Wiener Architekt und Professor Gregor Eichinger hat zuletzt sechs Jahre lang den Lehrstuhl „bof! (Benutzeroberfläche)“ an der ETH Zürich geleitet und Lehraufträge in Los Angeles und Wien wahrgenommen. Seit vielen Jahren führt er sein erfolgreiches Büro „Eichinger offices – Büro für Benutzeroberfläche“ in Wien. Für seinen besonderen Umgang mit der sinnlichen Qualität von Räumen wurde er vielfach ausgezeichnet: mit dem Preis der Stadt Wien für Architektur 2007, dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten, der Auszeichnung AZW Wien für hervorragende Unternehmensarchitektur.
Er lehrt an der Akademie der Bildenden Künste in München.
 
www.eichingeroffices.com





























​Foto: Elfie Semotan 


​Markus Bader (raumlaborberlin)


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2011/2012 

raumlaborberlin ist ein Netzwerk-Kollektiv aus neun Berliner Architekten, mit Gründung im Jahr 1999, die jeweils projektbezogen und interdisziplinär arbeiten um gemeinsame Ziele in der Architektur, dem Städtebau, Aktionskunst, Landschaftsarchitektur, Gestaltung des öffentlichen Raumes und mit künstlerischen Installationen zu verfolgen.Inhaltliche Schwerpunkte von raumlaborberlin sind städtische Transformationen sowie das Verhältnis von öffentlichem und privatem Raum. Künstlerische und architektonische Interventionen dienen als Werkzeuge der Kommunikation und Prozessgestaltung an der Schnittstelle von Kultur und Planung. Dem Netzwerkkollektiv raumlaborberlin gehören die Architekten Francesco Apuzzo, Markus Bader, Frauke Gerstenberg, Andrea Hofmann, Jan Liesegang, Christof Mayer, Matthias Rick (†) , Axel Timm, Florian Stirnemann und Benjamin Foerster-Baldenius an. Neben ihren temporären Architekturen entwickelten sie auch Projekte für Kunstraum München, Kunstverein Heidelberg, dem ZKM und Kampnagel Hamburg und der Architektur Biennale in Venedig.

Zu den bekanntesten Werken zählen u.a.:

2003 Hotel Neustadt (Jugendhotel in Halle)
2005 X-Wohnungen (Festival)   
2005 Der Berg (Palast der Republik)
2006 Küchenmonument (Mobile Skulptur)
2006 Der Orbit (Mobiles Raummodul)
2008 Cape Fear (U-Boot)
2010 Soft Solution (Installation)

www.raumlabor.net










​​

​Richard Kroeker


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2011/2012 

Richard Kroeker ist Architekt, Designer und Dekan der Delhousie University in Halifax, Nova Scotia, an der Atlantikküste von Kanada. Die Peter Behrens School of Architecture steht bereits seit Jahren in engem Kontakt mit der Architekturschule in Halifax, da sie sich als Partnerhochschulen für Auslandssemester ihrer Studenten gegenseitig zur Verfügung stehen. Es ist für uns eine große Ehre, Richard Kroeker für die drei einwöchigen Workshops innerhalb des Semesters zu Gast haben zu dürfen.

Die Entwürfe von Richard Kroeker fokussieren auf Benutzerfreundlichkeit und ökologische Nachhaltigkeit. Einige Inspirationsquellen führen auf die Kunst und Materialien der kanadischen Ureinwohner zurück. Kroeker legt bei jedem Gebäude besonderen Wert auf den Bezug zur Umgebung, um dessen natürliche Schönheit zu erhalten.
 
Auszeichnungen: 

Erich Schelling Foundation Medalist 2008
Dalhousie Senate Environment Award 2008
Nova Scotia Lieutenant Governor's Masterwork Award 2006
Design Exhange-National Post 
Canadian Cultural Building of the Year


​richardkroekerdesign.com​







​​



​​

​Raphaëlle Hondelatte mit Anna Chavepayre


Internationale Gastprofessoren im Sommersemester 2011 

Raphaëlle Hondelatte führt seit 2002 mit Mathieu Laporte ein gemeinsames Büro in Bordeaux. Im selben Jahr wurde sie mit dem Preis Nouveaux Albums de la Jeune Architecture ausgezeichnet. In ihrer Arbeit spielt die Gestaltung räumlich-programmatischer Qualitäten, die Hondelatte über großzügig gestaltete Räume in einem poetischen Kontext verfasst, nicht der ästhetische Ansatz, eine bedeutende Rolle. Mit ihrer Sensibilität für den Kontext und dessen positive wie negative Eigenschaften wertet sie Außenbereiche auf, um die hieraus entstehenden Qualitäten auf die entstehenden Innenbereiche zu projizieren.

In der Gastprofessur wird die Französin von der Architektin Anna Chavepayre unterstützt, die ihr Studium 1998 in Stockholm absolvierte. Sie arbeitete unter anderem für OMA und Jean Nouvel, bis sie 2004 ihr eigenes Büro in Stockholm eröffnete. Seit 2007 pendelt die Gründerin der Arbeitsgemeinschaft für Architekten und Designer Encore Architecture zwischen Frankreich und Schweden.
                                                                                       
​ www.collectifencore.com









​​

​Thomas Willemeit


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2010/11

Thomas Willemeit ist mit Lars Krückeberg, Wolfram Putz Gründungsmitglied des Architekturbüros GRAFT. Sie gründeten zunächst ein Büro mit Sitz in Los Angeles (1998) nachdem sie sich als Kommilitonnen in einem studentischen Chro kennenlernten. Es folgten Büros in Berlin (2001) und Peking (2004). Der Name GRAFT – ein englischer Begriff aus der Botanik- steht für Verbinden bzw. Hybridisieren, aber „graften“ bedeutet auch Zusammenfügen, was scheinbar nicht zusammengeht. Thomas Willemeit studierte Architektur an der Technischen Universität Braunschweig. Er war Teilnehmer der Meisterklasse für Architektur und Städtebau an der Bauhaus Dessau und neben seiner Karriere im Architekturbereich gewann er zahlreiche nationale Preise als Geigenspieler und Chorsänger.        

Das Büro beschäftigt heute rund 100 Architekten und Künstler. Auch die langjährige Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Brad Pitt unter anderem als Mitinititiator und Designkurator der „Make it Right Foundation“ trug wesentlich zur Bekanntheit des Planungsbüros bei.

www.graftlab.com



​​

​Barbara Holzer


Internationale Gastprofessorin im Sommersemester 2010

Barbara Holzer (*1966) diplomierte 1991 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) im Bereich Architektur. Zunächst bearbeitete sie als freie Architektin für verschiedene Büros Projekte in Europa und Amerika. 2002 gründete sie das Büro d-case in Zürich, 2004 das international tätige Architekturbüro Holzer Kobler Architekturen mit Sitz in Zürich und (seit 2012) mit Sitz in Berlin.

Das international agierende Büro deckt ein breites Spektrum von Städtebau bis Architektur, von Szenografie bis hin zum Kuratieren von Ausstellungen ab.

Barbara Holzer und Tristan Kobler wurden 2008 mit dem Grand Prix Design der Schweizerischen Eidgenossenschaft für Ihr internationales Engagement im Bereich der Ausstellungsgestaltung ausgezeichnet. 2009/2010 hatte sie zusammen mit Tristan Kobler eine Gastprofessur an der ETH Zürich inne. Eine Formensprache als Erkennungsmerkmal zu propagieren interessiert Holzer Kobler Architekturen nicht — im Vordergrund der Arbeit steht das Kreieren von immer wieder neuen, unterschiedlichen Entwurfsansätzen, die einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugen.
 
www.holzerkobler.ch



​​

​Fuensanta Nieto


Internationale Gastprofessorin im Wintersemester 2009/10 

Die Architektin Fuensanta Nieto (*1957) betreibt seit 1985 mit Enrique Sobejano das international agierende Büro Nieto Sobejano Arquitectos in Madrid, sowie seit 2007 außerdem in Berlin. Sie ist Professorin an der Universidad Europea de Madrid (UEM) und war 1986 bis 1991 war sie Co-Direktorin der Architekturzeitschrift ARQUITECTURA .

Die Hauptwerke von Nieto Sobejano Arquitectos umfassen das Madinat al-Zahra Museum in Córdoba, das Kunstmuseum Moritzburg in Halle/Saale, das Museum San Telmo in San Sebastián, die Erweiterung des Joanneum in Graz und das Zentrum für zeitgenössische Kunst C4 in Córdoba. Nieto Sobejano Arquitectos arbeiten derzeit an einer Vielzahl von Projekten weltweit. Zwei Monografien sind kürzlich über ihre Arbeit erschienen: "Nieto Sobejano. Memory and Invention" (Hatje Cantz Verlag, Ostfildern, Germany, 2013) und "Fuensanta Nieto, Enrique Sobejano. Architetture" (Mondadori Electa Spa, Milano, Italy, 2014).

www.nietosobejano.com








​​

​Alex de Rijke


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2009 

De Rijke graduierte an dem Royal College of Art in London und gründete zusammen mit Sadie Morgan und Philip Marsh die Architektengruppe dRMM (de Rijke Marsh Morgan Architects) die seit 1995 äußerst erfolgreich in London arbeiten. Zahlreiche Ausstellungen wie bei der Biennale in Venedig und in der Tate Modern sowie Preise wie der Building of the year Award und der Public Housing Architect of the Year Award folgten.

Erfahrungen in der Lehre sammelte Alex de Rijke als Gastdozent an der Oxford Polytechnic School of Architecture, der Kingston University, dem Royal College of Art und der Architectural Association in London. dRMM nutzen häufig standardisierte, kostengünstige Materialien und Bauweisen, um innovative und sozial sinnvolle Architektur umzusetzen. De Rijke lehrte u.a. an der Architectural Association und am Royal College of Art in London, an der er von 2012-2015 als Dekan tätig war.
 
„Our work is driven by the following ethos:
We are committed to outstanding architecture that transforms and inspires.
We see client constraints, culture & society as a site of creative design.
We collaborate to exceed client expectations.
We think about environment and people when making places.
We are concerned with how we build as well as what we build.“

www.drmm.co.uk


​​

​Matali Crasset


Internationale Gastprofessorin im Wintersemester 2008/09  

Matali Crasset ist der Shootingstar der französischen Design-Szene mit Atelier in Paris. Ihren internationalen Durchbruch hatte die Künstlerin gemeinsam mit Philippe Starck mit der Ausstellung When Jim Comes to Paris (1998) auf der Mailänder Möbelmesse. Von Alltagsgegenständen für Küche oder Büro bis zum Interior Design ganzer Apartments, Galerien, Museen, Geschäfte, Forschungszentren, Restaurants und Hotels hat Matali Crasset schon ein umfangreiches Oeuvre vorzuweisen. Aber allen von ihr gestalteten Objekten, Möbeln, Räumen ist eins gemeinsam: Sie sind mutig und zukunftsweisend in ihrer Kreation, meist kräftig und auffallend in Form, Farbe und Material. Häufig bricht Matali Crasset die Konventionen gängigen Wohnens, wie zum Beispiel in dem von ihr gestalteten Hi Hotel in Nizza. In den jeweils individuellen Zimmern wird so manche Regel außer Kraft gesetzt - der Tisch dient als Bett, das Bett als Badewanne, und das Bad gleicht einer Gartenlaube.

Ein ungewöhnliches Objekt ist sicher auch das Taubenloft, das sie in Caudry, Frankreich geschaffen hat - rund und knallgelb, eine optische Mischung aus Windmühle und Raumschiff. Matali Crasset schafft avantgardistisches Design. Ihre erste große Chance erhielt die junge Designerin unmittelbar nach dem Abschluss der École Supérieure de Création Industrielle, als sie mit den Designern Denis Santachiara und Philippe Starck zusammenarbeitet. In Philippe Starcks Büro ist sie fünf Jahre lang Mitglied. Sie realisiert während dieser Zeit ein eigenes Designprojekt für Thomson Multimedia und übernimmt schließlich die Leitung des Designzentrums. Schon 1997 wird sie mit dem Designpeis der Stadt Paris ausgezeichnet, 1998 gründet sie ihr eigenes Designbüro und erhält 1999 den internationalen Kritikerpreis für zeitgenössische Möbel.

www.matalicrasset.com


​​

​Künstlergruppe M+M


Internationale Gastprofessoren im Sommersemester 2008 

M+M steht für Marc Weis (*1965) und Martin De Mattia (*1963). Die künstlerische Zusammenarbeit der international arbeitenden und angesehenen Künstlergruppe aus München bewegt sich zwischen bildender Kunst, Architektur und Film.
Sie unternehmen zum Teil bizarr wirkende Eingriffe in vernetzte Lebensbereiche wie Autobahnnetz, Klima oder Körperinneres. Seit einigen Jahren liegt der Fokus auf multimedialen, filmischen Surround-Installationen, die narrative Fragmente ohne feste chronologische Einordnung frei miteinander verweben.

Die beiden Mitglieder wurden mit verschiedenen Stipendien ausgezeichnet (Villa Massimo, Rom 1998/99; Villa Aurora, Los Angeles 2006) und Preisen ausgezeichnet (Botho-Graef-Preis der Stadt Jena, 1996 den Förderpreis "Junge Kunst” des Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen und den Bayerischen Staatsförderpreis 1997).
Sie haben u.a. an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und Zürich geleehrt und waren in zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen vertreten.

www.mm-art.de










​​

​Pierre Lafon


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2007/08 

Pierre Lafon führt sein Büro (PierreLafonAteliers, Architecture Landscape, Civil Engineering) in Rennes in der Bretagne/Frankreich. Sein Architekturbüro arbeitet in Netzwerk mit Partnern in Frankreich und im Ausland. Der größte Teil seiner Projekte beschäftigt sich mit Architektur in empfindlichen geologischen oder historischen Landschaften. Zu seinen weiteren Projekten gehören öffentliche Gebäude wie Bibliotheken und Geologische Museen, aber auch Infrastrukturen wie Straßen, Plätze, Brücken oder Dämme. Hierbei interessieren ihn vor allem die dynamischen Phänomene des öffentlichen Raumes und deren konzeptionellen Lösungen.

Durch seine Arbeiten, die er zu Teil innerhalb seines Ateliers zunächst in Mock Ups bzw. 1.1 Installationen testet, zieht sich auch immer ein künstlerischer Ansatz. Pierre Lafon wurde 1951 in Hannover geboren. Er studierte zunächst Malerei an der School of Fine Arts in Paris (Workshop "Singier") und Architektur an de Ecole Nationale Supérieure d'Architecture de Paris La Villette.

www.pierre-lafon.com


​​

​Brian MacKay-Lyons


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2006/07 

Er vertritt eine sehr kontextuelle Architektur, bei der seine Häuser, Geschäftsgebäude und öffentliche Projekte häufig auf die Topographie der Region Bezug nehmen, eine Tatsache die leider in der Architekturschaffen anderer kanadischen Architekten und Vorfertigungs-firmen leider selten vorzufinden ist. Er studierte in China, Japan, Kalifornien und Italien und sagt selbst, dass dies sein Wissen und Gefühl für den Kontext, Materialität und Handwerk-lichkeit geschult hat. Im Jahr 1985 gründete er zunächst die Firma „Brian MacKay-Lyons Architecture Urban Design“ in Halifax.

Seit zwanzig Jahren agiert er unter dem Namen „MacKay-Lyons Sweetapple Architects Ltd.“ Jeden Sommer veranstaltet er den inter-national renommierten Workshop Ghost Laboratory, an dem Studenten aus aller Welt teilnehmen. 2005 wurde sein Buch Plain Modern im Verlag der Princeton Architectural Press veröffentlicht. Seine Arbeit wurde von mehr als 300 Buchveröffentlichungen und über 80 Ausstellungen, 75 Preisauszeichnungen und 5 Govenor General's Medals international anerkannt.                                                                                                  

Brian MacKay-Lyons ist seit über 30 Jahren Professor an der Dalhousie University in Halifax, Kanada. Neben der Gastprofessur an der PBSA hatte er eine Gastprofessur an der University of Houston, der Washington University in St. Louis, der University of Michigan, der University of Arkansas, der University of Maryland, Texas inne.

www.mlsarchitects.ca










​​

​Markus Allmann


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2006 

Markus Allmann (*1956) führt mit Amandus Sattler und Ludwig Wappner ein international agierendes Architekturbüro mit ca. 60 Mitarbeiterin in München.

Die Arbeitsfelder des Büros umfassen das gesamte Spektrum architektonischen Gestaltens. Städtebauliche Planungen, öffentliche Bauten, Wohngebäude, gewerbliche Bauten und Arbeiten im Bereich des Produktdesigns dokumentieren den Ansatz einer vom Konzept bis zum Detail ganzheitlichen Entwurfsmethodik.

Zu den bekanntesten Projekten zählen das Dornier Museum in Friedrichshafen, die Herz Jesu Kirche und das Haus der Gegenwart in München, sowie das Verwaltungsgebäude für Südwestmetall in Reutlingen. Generalplanungen für die neue Corporate Architecture  der Audi AG werden derzeit in mehr als zehn Ländern weltweit realisiert. Weitere aktuelle Projekte sind das Stachus Einkaufszentrum, die Pasinger Hofgärten und das Forum am Hirschgarten in München, die Stadtbahn in Karlsruhe sowie der Automotive Complex in Kuwait.
 
Die Bauten von Allmann Sattler Wappner Architekten wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Architekturpreis, dem Hugo-Häring-Preis, dem Preis des Deutschen Stahlbaus,  dem Licht-Architekturpreis, dem LEAF-Award und dem ECOLA-Award.

Seit 2006 hat Markus Allmann eine Professur an der Universität Stuttgart inne und leitet das Institut IRGE, Institut für Raumkonzeption und Grundlagen des Entwerfens.
 
www.allmannsattlerwappner.de

​​

​Mary-Ann Ray


Internationale Gastprofessorin im Sommersemester 2006 

Die Amerikanerin Mary-Ann Ray (*1958 in Seattle) schloss ihr Studium an der Princeton University in 1987 mit Auszeichnung ab und erhielt 1987-1988 den renommierten Rome Prize. Seit 1987 führt sie mit ihrem Partner Robert Mangurian Studio Works. Zuvor arbeitete sie  für Michael Graves und Richard Meier and Partners. Seit über 15 Jahren lehrt sie an der SCIArch in Los Angeles. 

Sie nahm diverse Gastprofessuren an, z.B. an der Harvard University, an der Yale University und der Rice University. Sie war langjährige Direktorin des Otis College of Design, L.A. Im Jahr 2002 wurden Studio Works mit dem angesehenen Chrysler Design Award for Innovation und Excellence ausgezeichnet. Bauten bzw. Entwürfe des Büros sind u.a. die Milwaukee Montessori School in Wisconsin, der Entwurf des Santa Monica Boulevard für West Hollywood, die Bernie Grundman Mastering Studios in Hollywood, das Perris California Civic Center, die Rose and Alex Pilibos School in Hollywood und das Marshall Primary Center and Central L.A. Area High School in Los Angeles.
 
www.studioworksarchitects.com










​​

​Stefan Zwicky


Internationaler Gastprofessor im Wintersemester 2005/06 

Der Architekt, Innenarchitekt, Ausstellungsbauer und Möbeldesigner aus Zürich ist an bedeutenden Ausstellungen sowie Gebäudekonzeptionen beteiligt. Zu seinen realisierten Projekten zählen das Beratungszentrum Eternit in Niederurnen (1993), das Teecafé Schwarzenbach in Zürich (1998) und der Umbau des Reitgebäudes Credit Suisse Communication Center Horgen (2003). Ausstellungsbeteiligung an der „Mobilier Suisse. Création. Invention“ des CCI in Paris (1989), Initiator und Gestaltung der Internationalen Wohn- und Möbelausstellung „neue räume“ in Zürich.

Er hat sein Innenarchitekturstudium an der Kunstgewerbeschule in Zürich 1978  bei Willi Guhl abgeschlossen und arbeitete anschließend u.a. für Peter D. Bernoulli, Zürich und Olivetti Studio, Hans von Klier, Mailand und R.+T. Haussmann Architekten in Zürich, bevor er 1983 sein eigenes Büro gründete. 1999 war er Gastdozent für Innenarchitektur an der Höheren Fachschule für Gestaltung Basel. 10 Jahre lang arbeitete er redaktionell für die Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen. Nach der Gastprofessur an der PBSA hat er 2006-2007 eine Dozententätigkeit an ZHW (Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) für Entwurf und Konstruktion angenommen.

Seine kürzlich fertiggestellte Innenraumgestaltung ist die Schweizer Botschaft in New Delhi.
 
 
www.stefanzwicky.ch



​​

​Jean-Philippe Vassal


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2005

Jean-Philippe Vassal (*1954 in Casablanca) studierte an der Hochschule für Architektur in Bordeaux und war fünf Jahre als Architekt und Stadtplaner in Niger tätig, bevor er 1987 mit Anne Lacaton das innovative und progressive Büro Lacaton&Vassal mit Sitz in Paris gründete.

Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal gehören zu den wichtigsten Vertretern einer pragmatischen, innovativen und zugleich hochgradig bildhaften Architektur, die die ökonomischen und ökologischen Grundlagen des Bauens hinterfragt. Freiraum sowie großzügige und angenehme Lebensräume zu schaffen, sehen die beiden als die Hauptaufgabe eines Architekten. Dank einfacher, industrieller und unkonventionell eingesetzten Materialien schaffen sie günstigen, aber architektonisch hochwertigen Wohn- bzw. Lebensraum. Die Architekturavantgardisten hinterfragen bestehende bzw. geforderte Standards kritisch und entwickeln maßgeschneiderte Konstruktionen und schaffen so Großzügigkeit und ökonomische Architektur.      
                                                                                                                                  Bedeutende Werke, u.a.: FRAC Dünkirchen (Öffentliche Sammlung Zeitgenössischer Kunst), Palais de Tokyo in Paris, Zentrum für Zeitgenössische Kunst, S​​ozialwohnungen und Studentenwohnungen in Paris, Musik- und Mehrzweckhalle in Lille, Café für das Architekturzentrum in Wien; Pôle universitaire de sciences de gestion (Außenstelle der Universität Bordeaux), Ecole d'architecture (Architekturhochschule) in Nantes, etc. .

Neben der Bürotätigkeit lehrt Jean-Philippe Vassal an verschiedenen Universitäten. Er hat bzw. hatte Professuren an der Architekturschule von Versailles (2002-06), Architektur School of Bordeaux (1992-1999), der TU Berlin (2007-10), der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne) (2010-11) und der Universität der Künste Berlin (UdK Berlin) (seit 2012) inne.
 
www.lacatonvassal.com



​​

​Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa / SANAA


Internationale Gastprofessoren im Wintersemester 2004/05 

Die Gründer eines der mittlerweile weltweit erfolgreichsten Architekturbüros mit dem Namen SANAA hatten 2004 die Internationale Gastprofessur inne - zu einem Zeitpunkt als sie in Europa nur unter Fachleuten bereits Bekanntheit erreicht hatten.

Die japanischen Architekten Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa gründeten ihr Büro SANAA 1995 in Tokio. Bereits 2010 erhielten sie für Ihr Lebenswerk den Pritzker-Preises - die höchste Auszeichnung für Architekten und mit Ruye Nishizawa als Jüngster mit diesem Preis jemals ausgezeichneten Architekten.

Bekannteste Werke von Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa (SANAA) sind der Neubau des New Museum of Contemporary Art in New York (2007), das Louvre Lens Museum in Lens, Belgien (2012), das Rolex Learning Center in Lausanne (2010), der Serpentine Gallery Pavillon in London (2009) , der Glaspavillion des Toledo Museum of Art in Ohio, USA (2005), das Ogasawara Museum in Nagano (2005), the 21st Century Museum of Contemporary Art in Kanazawa (2004).

Kazuyo Sejima leitete 2010 die 12. Internationale Architekturbiennale in Venedig mit dem Titel „People meet in Architecture“. Es sind zahlreiche Publikationen und Monographien ihrer Arbeiten erschienen. Ein Beispiel ihrer Architektur in Deutschland ist der Zollverein-Kubus in Essen (2006).

www.sanaa.co.jp


​​

​Duncan Lewis


Internationaler Gastprofessor im Sommersemester 2004 

„Die Natur ist kein ästhetisches oder ideologisches Alibi, das dazu dient, die Architektur zu schmücken. Die Moderne hat den Menschen von seiner ihn umgebenden Kultur abgeschnitten; es ist notwendig, die Verbindung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt wieder herzustellen.“

Ducan Lewis ist geborener Brite und arbeitet als Architekt und Designer seit den 1990er Jahren in Frankreich. Seit 2005 führt er sein Büro Duncan Lewis Scape Architecture in Bordeaux. Seine futuristischen filigranen Projekte stehen im unmittelbaren Dialog mit der Landschaft und der Natur.​

Bedeutende Bauten, u.a.:

„Sociopolis“, eine aufgeständerte Wohnanlage
Community House of Lorient
Paul Eluard Cultural Centre 
Affordable Green Housing
Highschool of Frederikstad, Norway

www.duncan-lewis.com



​​