Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

Form & Farbe

Zeit für Verzögerte Wahrnehmung

In einer Zeit des Bildhungers und der Geschwindigkeit wird es immer wichtiger ein bewusstes Wahrnehmen
zu entwickeln, speziell die Wahrnehmung durch konzentriertes Hinsehen zu verzögern.

Der Einstieg in meine Kurse erfolgt durch manuelle, d.h. zeichnerische und malerische Techniken. Es ist von großer Wichtigkeit anfänglich Farben haptisch zu erfahren und sie nicht nur durch das Gestalten am Bildschirm wahrzunehmen. Hierdurch verlaufen Entscheidungs-momente langsamer, wodurch man sich den Gründen einer Selektion aus der Bildermenge bewusster wird.

Das Auseinandersetzen mit der Bildkomplexität versuche ich nicht nur durch formale Analysen zu erreichen, sondern durch wiederholtes umwerfen von vorgegebenen Werten. Das Bewusst werden der Wahrnehmung kann nur dann stattfinden, wenn man über die Relativität des Wahrgenommenen reflektiert.

Das Leben ist nur durch eigenes Erleben zu begreifen, wobei es meiner Meinung nach einen wesentlichen Unterschied zwischen Erleben und Erfahren gibt. Das Erleben geschieht auf einer eher beliebigen Ebene und kennzeichnet sich durch eine gewisse Kurzfristigkeit aus. Das Erfahren hingegen spielt sich in einem längerfristigen Zeitraum ab und erfordert eine ständige Auseinandersetzung. Dieser langsame Weg, das Erlebte in Erfahrung umzusetzen, ist meiner Ansicht nach der Einzige zur sinnvollen Kommunikation.

Die vorgegebenen Aufgaben sind demnach so formuliert, dass diese Auseinandersetzung zum Bewusstwerden der Illusionen eigener Wahrnehmungen führt. Die eigene Umwelt kann dadurch auf eine sensiblere Art wahrgenommen werden. So hoffe ich, dass man in einer Welt voll visuellem Überfluß wehrhafter wird.

Gestaltungslehre ist, durch das bewusste Einsetzen von Form und Farbe, hierbei ein hilfreiches Mittel.

Prof. Ton van der Laaken

​​Hauptamtlich LehrendeR

​​​​​Prof. Ton van der Laaken​​