Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Peter Behrens School of Arts
Fachbereiche Architektur und Design

​​​Die Erfahrung von Räumlichkeit ist gekoppelt an Bewegung im bzw. durch den Raum. Eine multisensorische Interaktion mit dem Räumlichen spielt hierbei eine wesentliche Rolle.

 
Vor allem im öffentlichen Raum werden menschliche Bewegungen zunehmend von Kameras und verschiedensten Sensoren (z.B. GPS und WiFi) multidimensional erfasst. Werden 3D-Scanner und photogrammetrische Geräte als experimentelle Werkzeuge in künstlerische und gestalterische Prozesse einbezogen, erweitern sich aber auch die Möglichkeiten des menschlichen Sehens. So können zum Beispiel Bewegungsabläufe, die zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden, überlagert, materialisiert und in Bezug gesetzt werden. Diese sonst verborgenen Raumsequenzen werden so sicht- und erfahrbar gemacht.
 
Bei der Nutzung dieser Technologien entstehen im digitalen Modell oftmals Artefakte, die von der menschlichen, visuellen Wahrnehmung abweichen. Sie können auch als materialisierte Spuren im Raum, beziehungsweise als zeit- und raumgebundene Strukturen verstanden werden.
 
Im Rahmen der Intra Muros Woche setzten wir uns mit diesen digitalen Artefakten der Bewegung intensiv auseinandersetzen und machten diese durch experimentelle Modelle (digital und analog), 3D Technologien (z.B. 3D Scanning, Rapid Prototyping), Zeichnungen, Collagen und performativen Prozessen sichtbar.
 
Leitung:
Prof. Gabi Schillig
 
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit:
Dr. Markus Hudert (Aalto University Helsinki)
Rosa Morgenstern (Tutorin Labor für Form und Struktur)
 
Sommersemester 2016

Mit Arbeiten von: Julia Dellemann, Leonie Diemon, Dilara Öztürk, Jenny Konrad, Amelie Gerathewohl, Sarah Meyer, Katja Pacheco Sanchez, Eske Léon, Linda Hofmann, Jana Zuschlag, Tiaju Du, Xu Wie, Alex Potozki



​​